Startseite | Impressum | Kontakt   

Kulturgemeinde Oberstdorf

Programm 2018/2019 Programm 2017/2018 Programm 2016/2017 Programm 2015/2016 Vergangene Veranstaltungen Programmarchiv Kultur-Reisen Spielstätte Projekt Bewerbungen Verein

www.kg-oberstdorf.de

Wir begrüßen Sie auf den Internet-Seiten der Kulturgemeinde Oberstdorf und freuen uns über Ihr Interesse!

Foto: Günter Jansen

Herzlichen Dank für die gute Unterhaltung!

Wir bedanken uns bei unseren Künstlern der vergangenen Spielzeit 2018/2019 für die vielen schönen Stunden, die sie uns beschert haben:
Jule Balandat, Otto Göttler, Marina Grauman, Markus Grimm, Harald Helfrich, Katz Holzer, Geli Huber, Vita Kan, Robert Kucharski, Johannes Lill, Toni Lill, Anna Ottmann, Bastian Pusch, Achim Rinderle, Sinje Schnittker, Michael Specker, Andreas Speckmann, Ozzy Thompson, Marius Urba, Charly Vogg, Tina Werzinger und Georg Wolf

Auf der Leinwand haben uns kurzweilig unterhalten:
Lil Dagover, Curt Goetz, Rolf-Dieter Groest, Lucie Höflich, Günther Hoffmann, Emil Jannings, Wolfgang Jansen, Victor Janson, Werner Krauß, Margarete Kupfer, Hanns Lothar, Ursula Ludwig, André Mattoni, Robert Meyn, Günther Neutze, Ossi Oswalda, Hermann Picha, Wolfgang Reichmann, Rose René Roth, Peter-Timm Schaufuß, Klaus Schwarzkopf, Willy Semmelrogge, Ferry Sikla, Benno Sterzenbach, Wolfgang Stumpf, Rosa Valetti, Heinz Weiss, Ingmar Zeisberg u.a.

Zum Abschluss gabīs Klassikgenuss

Im Rahmen des Oberstdorfer Musiksommers

Wenn eine "ganz besondere Pianistin, die durch Ihre Authentizität und Brillanz aufhorchen lässt…’ (Robert Levin) , ‘…ein ausgezeichneter Cellist mit großem Ton und warmen Vibrato...’ (Riccardo Chailly) und eine Geigerin mit "ansteckender Bühnenpräsenz" ("Neue Musikzeitung") und "unverbrauchter Spielfreude" ("Südkurier") sich der Gattung des Klaviertrios widmen, kann kaum etwas schief gehen. Das Trio Marvin wurde von der Pianistin Vita Kan, dem Cellisten Marius Urba und der Geigerin Marina Grauman 2016 in Leipzig gegründet. Nur wenige Monate später gewann das Trio den 1. Preis (Mendelssohn-Preis) des Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerbes im Januar 2017 in Berlin, was der musikalischen Laufbahn des Ensembles einen sicheren Grundstein setzte. Im September 2017 wurde das Trio mit dem 2. Preis sowie Publikumspreis und “Young award” beim Wettbewerb Premio Trio di Trieste ausgezeichnet.
Seit Oktober 2017 ist das Trio Marvin Mitglied der ECMA (European Chamber Music Academy). 2018 wurde das Trio zum Preisträger des ARD-Musikwettbewerbs, Gewinner des Internationalen Kammermusikwettbewerbs “Franz Schubert und die Musik der Moderne” in Graz, sowie zum Gewinner des Grand Prize des weltgrößten Kammermusikwettbewerbs Melbourne International Chamber Music Competition, veranstaltet von Musica Viva Australia.
Alle drei Musiker sind Preisträger internationaler Wettbewerbe und gehen einer regen Konzerttätigkeit im In- und Ausland nach. Große Bedeutung für das Ensemble hat die Zusammenarbeit mit Musikern wie Jacques Ammon (Celloproject) und Gerald Fauth (Trio ex aequo), während durch die Teilnahme an Meisterkursen und Festivals wichtige Impulse gesammelt werden konnten.
Die unterschiedliche Herkunft (Litauen, Kasachstan, Russland) und die während des Studiums in Deutschland gesammelten Anregungen bestimmen einen ganz besonderen Umgang mit der Kernliteratur der Klassik und Romantik, aber auch insbesondere mit Komponisten wie Schostakowitsch, welche bei den Musikern aus der ehemaligen UdSSR einen hohen Stellenwert einnehmen.

Ernst Jandl - suchen wissen

Mit einer literarischen Performance gastierten die Augsburger Schauspielerin Anna Ottmann und der Immenstädter Musiker Achim Rinderle am Freitag, 12. Juli um 20 Uhr im Kurfilmtheater Oberstdorf. Mit ihrem "Ernst Jandl-Programm" drehte sich in dieser knapp einstündigen Veranstaltung alles um den Wiener Literaten und speziell-humoristischen Sprachkünstler mit seiner experimentellen Lyrik. Sie beschreibt nicht Imagination, sondern geht den Offenheiten der Sprache nach. Von Überraschung zu Unerwartetem, von Wortwitz zu Sprachspiel, von Selbstzweifel zu Gesellschaftskritik. Ernst Jandl (1925-2000) war ein Laut-Maler und Wort-Finder. Ottmann erweckte die Texte virtuos zum Leben, während Rinderle nicht nur Klangreisen auf seiner Klarinette unternahm, sondern mit Hilfe eines Loop-Gerätes mehrschichtige Rhythmus-Architektur aus Sprache formte. Von pathetischen Parodien bis zu bleibenden Sprachbildern wurde von beiden Künstlern eine saftige Portion Jandl serviert.

Für Kulturliebhaber

Galerie aus dem Kurfilmtheater

Das war ein herrlicher Abend

Ein Abend voller Überraschungen

Zwei Typen, zwei Flügel, zwei Stimmen und ein Abend voller Überraschungen: Bastian Pusch und Andreas Speckmann geben die „Lebende Musikbox“ und präsentieren ein Wunschkonzert der Extraklasse, das man so noch nie gehört hat - und das auch jedes Mal anders klingt. Ganz nach Lust, Laune und Kreativität der Gäste. Die sind nicht nur live mit dabei, sondern gestalten den Abend auch aktiv mit.
Im Duett und im Duell improvisieren sich die beiden Ausnahmemusiker kunterbunt durch Klassik, Jazz, Musical und Pop. Ohne Playback, ohne Hilfsmittel und ohne Noten führen sie sich und ihre Pianos an die Leistungsgrenze. Zum Beispiel bei dem Wunsch, ein bestimmtes Thema allen möglichen und unmöglichen Interpreten samt ihrer charakteristischen Ausdrucksweise in den Mund zu legen. So treffen Kinderlieder auf Filmmusik, Choral auf Rock'n Roll, Grönemeyer auf Pavarotti.
Getarnt in Anzug und Fliege wird bei „Notenlos“ der Stilbruch zelebriert, Lieblingssongs und Interpreten veralbert. Bastian Pusch und Andreas Speckmann wollen und haben eines: Spaß. Und den produzieren sie im Dauerfeuer, sind bald jeden Takt für eine neue Überraschung gut. So sorgen sie von Anfang für beste Stimmung im Publikum. Da geht es kreuz und quer durch Jahrzehnte voller Unterhaltungsmusik in allen Facetten, ohne, dass die beiden funkensprühenden Tastenzauberer ernsthaft in Verlegenheit gebracht werden können.

Vielen Dank an Bastian und Andreas

Ein besonderer Filmabend

Galerie aus dem Kurfilmtheater

Zwei Spielfilme im Kurfilmtheater

Wir erinnern am Mittwochabend an den einstmals äußerst populären Theater-, Film- und Fernsehdarsteller Hanns Lothar. An diesem Tag wäre er 90 Jahre alt geworden. Der 1929 in Hannover geborene Lothar war der jüngste Bruder der ebenfalls bekannten Schauspieler Günther Neutze und Horst-Michael Neutze und starb bereits am 11. März 1967 in Hamburg mit nur 37 Jahren.
Zwei Spielfilme mit dem Mimen in der Hauptrolle werden am Mittwoch um 19.30 Uhr im Kurfilmtheater gezeigt. Bei "Flug in Gefahr" handelt es sich um eine Literaturverfilmung des Regisseurs Theo Mezger aus dem Jahr 1964, die auf Arthur Haileys Roman "Flight into Danger" basiert. Der ehemalige Kampfpilot George Spencer (Lothar) muss ein Verkehrsflugzeug sicher auf den Boden bringen, weil beide Piloten aufgrund einer Lebensmittelvergiftung ausgefallen sind. Vom Tower aus wird er von dem erfahrenen Verkehrsflieger Captain Treleaven (Günther Neutze) unterstützt, der sich über Funk berichten lässt, wie das Flugzeug reagiert und welche Werte die Instrumente anzeigen, und der genaue Anweisungen gibt, was zu tun ist. Weitere Darsteller in dieser spannenden Ein-Stunden-Produktion sind u.a. Heinz Weiss, Ingmar Zeisberg, Benno Sterzenbach, Klaus Schwarzkopf, Willy Semmelrogge und Rose Renée Roth.
Der Titel des zweiten Schwarz-Weiss-Streifens an diesem Abend lautet "Seelenwanderung" und stammt aus dem Jahr 1962. Er stellt eine gelungene heiter-nachdenkliche Auseinandersetzung mit den Licht- und Schattenseiten des deutschen Wirtschaftswunders voller Ironie dar: Deutschland in der Nachkriegszeit. Bum, der Freund des armen Schluckers Axel, findet nicht so richtig den Anschluss an die Wirtschaftswunderzeit der neuen Bundesrepublik. „Die Seele ist an allem schuld“, klagt er in angetrunkenem Zustand. Axel macht ihm den Vorschlag, die Seele einfach in einen Schuhkarton „rauszudenken“. Den Karton versetzt Bum dann für fünf Mark in einer Pfandleihe, und mit diesem Startkapital beginnt Bum einen rasanten, aber völlig seelenlosen Aufstieg zum Wirtschaftsboss. An seinen alten Freund Axel denkt er nicht mehr. An Lothars Seite zu sehen ist in diesem Film von Rainer Erler (Drehbuch und Regie) Wolfgang Reichmann als Bum.

Unvergesslich

Foto: Günter Jansen

Galerie 1 aus dem Oberstdorf Haus

Falsche Wimpern - Echte Musik

Gemüsikalische Unterhaltungskunst

Die Zucchini Sistaz begeistern auf faszinierende Weise dreistimmig singend. Mit Netzstrümpfen und falschen Wimpern katapultieren uns die drei frechen Damen in die goldene Swing-Ära. Ihr musikalischer Fundus speist sich aus der Unterhaltungsmusik der 20er-50er Jahre, schillert und kokettiert allzugerne mit Zitaten und Attitüden der gesamten Popularmusikgeschichte. So eröffnen die Zucchini Sistaz kein musikalisches Museum, sondern servieren saftigen Swing.

Big-Band-Klassiker in halsbrecherischen Minimalinterpretationen
Denn selbst ist die Frau: gut im Strumpf stehend begleiten die Zucchini Sistaz ihre nahezu akrobatischen Darbietungen an Kontrabass, Gitarre, Posaune und Flügelhorn. Mit Frische, Verve und einer großen Leidenschaft für ihr Publikum wetteifern die drei Ladies im Zeichen der guten Unterhaltung - wobei eine ordentliche Prise Situationskomik nicht fehlen darf.
Die gemüsikalische Wahlfamilie aus Münster gründete sich 2009 und besteht aus Sinje Schnittker, singendes Multitalent an Trompete, Posaune und sonstigem Klimbim, Jule Balandat, singende Kontrabassistin und Fachfrau für Zirzensik und Conférence sowie Tina Werzinger, singende Gitarristin und hinreißende Unterhalterin.
Wir dürfen gespannt sein und freuen uns auf beste Unterhaltung - akustisch und optisch!

Fotos: Günter Jansen

Herrlich gemütlich

Foto: Günter Jansen

Bildergalerie aus dem Kurfilmtheater

Ein Trödelmarkt weißblauer Träume

Foto: Günter Jansen

Hopfen und Malz - uns gfalltīs!

Bayern – das ist unvergleichliche Natur, Kunst, Geschichte, Tradition und deftiges Essen. Doch was wäre der Bayer ohne sein Bier? Schauspieler und Kabarettist Harald Helfrich und seine kongeniale Partnerin Ozzy Thompson führen durch die bayerischer Braukunst, vom Reinheitsgebot bis zum Einkehrschwung, vom Wiesnlied bis zur Preißnmaß, von der Sperrstunde bis zur Weißwurscht. Sie holen vergrabene kulinarische Schätze hervor, lassen bekannte Melodien im neuen Gewand erklingen und servieren poetisch-literarische Schmankerl im Bierkrug. Bayerisch-traditionell, augenzwinkernd-gscheidhaferlnd und immer hochmusikalisch – einfach bierig!
Harald Helfrich ist in diversen TV-Rollen für das Chiemgauer Volkstheater, den Komödienstadl, "Dahoam is Dahoam" und die Brettlspitzen zu sehen. Ozzy Thompson steht seit Kindheitstagen als Musikerin auf der Bühne und ist in diversen Bands aktiv. Gefunden haben sich Harald Helfrich und Ozzy Thompson schon vor einigen Jahren auf der Theaterbühne. Und seitdem arbeiten die beiden regelmäßig und gern miteinander. Er: Spross der Schauspieler-Dynastie des Chiemgauer Volkstheaters. Sie: Nachfahrin der berühmten Volksmusikantenfamilie um Beni und Mathilde Ostler. Hochkomödiantisch ziehen sich die beiden auch immer wieder gegenseitig durch den Kakao, ehe sie mit ihren wunderbar harmonisierenden Stimmen ihre anspruchsvollen Lieder anstimmen. Von Blues bis Mittelalterballade und Partylied ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Bildergalerie folgt

Foto: Günter Jansen

Ein wunderbares Erlebnis

Jekyll & Hyde

von Robert Louis Stevenson
Mitten in der Nacht schreckt ein Mann aus einem grauenhaften Traum hoch. Dann setzt er sich hin, schreibt ihn auf und veröffentlicht ihn als Roman. Der Mann ist der junge Schriftsteller Robert Louis Stevenson, und der Roman ist "die seltsame Geschichte von Dr. Jekyll und Mr. Hyde", Stevensons literarischer Durchbruch anno 1886.
Der ehrbare Dr. Jekyll und der finstere Mr. Hyde könnten kaum gegensätzlicher sein. Und doch verbindet sie irgendein Verhängnis. Jekylls freundschaftlicher Anwalt Utterson macht sich auf die Suche. Was spielt sich ab zwischen seinem alten Freund und dessen unheimlichem Günstling? Eine atemberaubende Jagd nach einer schrecklichen Wahrheit beginnt ...

Unterhaltsame Literaturvermittlung, spielerisch-leicht und gehaltvoll zugleich. Markus Grimms Interpretation von Stevensons „Jekyll & Hyde“ ist Erzähltheater der Spitzenklasse.
„Der Mann saugt seine Umgebung auf. Wenn er spielt, existiert nichts außer ihm. Mit wenigen Mitteln gebiert er Menschen, lebendig, präsent und wahrhaftig ... Minimal-Theater der großen Klasse.“

Das war große Klasse!

Geli & Otto

Bildergalerie aus dem Kurfilmtheater

Jahreshauptversammlung

Die Mitglieder-/Jahreshauptversammlung fand statt am 30. Januar 2019 um 19 Uhr im Restaurant Taj Mahal.
Die Neuwahlen brachten folgendes Ergebnis:
1. Vorsitzender: Günter Jansen
2. Vorsitzender: Klaus Gfröreis
Geschäftsführerin: Rose Marie Müller
Schatzmeister: Michael Marx
Beisitzerin: Gabriele Gretschmann
Beisitzerin: Christa Liebeton
Beisitzerin: Jutta Steinhübl
Beisitzerin: Ulrike Tenzer
Ein besonderer Dank richtet sich an Herrn Dr. Uwe Augustiny als Vorsitzender des Wahlgremiums.

Danke Robert, das war klasse!

Vergrößerung durch Klick

Gern gesehene Gäste

Vergrößerung durch Klick

Kulturreise nach Polen im Juli 2018

Foto: Günter Jansen

Kulturreise 2016

Herzlichen Dank für die gute Unterhaltung!

Wir bedanken uns bei unseren Künstlern der vergangenen Spielzeit 2017/2018 für die vielen schönen Stunden, die sie uns beschert haben:
Josef Brustmann, Richard Eisenach, Peter von Fontano, Andreas Giebel, Christian Gruber, Michael Hanel, Katz Holzer, Katerina Jacob, Anke Jansen, Robert Kucharski, Johannes Lill, Toni Lill, Katarzyna Mycka, Elisabeth Rass, Maria Reiter, Bernhard Schmidt, Nanette Schmidt, Sebastian Schmidt, Thorsten Schreiner, Eva Schroer, Michael Specker, Charly Vogg, Andreas Willwohl, Georg Wolf

Auf der Leinwand haben uns kurzweilig unterhalten:
Mario Adorf, Oscar Apfel, Ingrid van Bergen, Curt Bois, Anne Brody, Max Davidson, Marjorie Daw, Jesse De Vorska, Julius Falkenstein, Horst Frank, Creighton Hale, Oliver Hardy, Martin Held, Thelma Hill, Victor Janson, Edgar Kennedy, Max Kronert, Hardy Krüger, Harry Liedtke, Gene Morgan, Spec O´Donnell, Ossi Oswalda, Viola Richard, Peer Schmidt, Thelma Todd, Cordula Trantow, Noah Young u.a.

Herzlichen Dank für die gute Unterhaltung!

Wir bedanken uns bei unseren Künstlern der vergangenen Spielzeit 2016/2017 für die vielen schönen Stunden, die sie uns beschert haben:
Rotraut Arnold, Monella Caspar, Matthias Diener, Ritsch Ermeier, Peter von Fontano, Matthias Heiligensetzer, Benny Hiller, Ulrich Isfort, Heinrich Klug, Andreas Kowalewitz, Reiner Kröhnert, Robert Kucharski, Thomas Kühling, Peter Ludwig, Krista Posch, Elisabeth Rass, Annette Reisinger, Maria Reiter, Peter Sonnleitner, Aroa Sorin, Hans-Jürgen Stockerl und Walter Zinkl

Auf der Leinwand haben uns kurzweilig unterhalten:
Charley Chase, Max Davidson, Lillian Elliott, James Finlayson, Oliver Hardy, Asta Nielsen, Spec O´Donnell, Stan Laurel, Gene Morgan, Ludwig Trautmann, Martha Sleeper, Bert Sprotte, Magnus Stifter u.a.

Herzlichen Dank für die gute Unterhaltung!

Wir bedanken uns bei unseren Künstlern der vergangenen Spielzeit 2015/2016 für die vielen schönen Stunden, die sie uns beschert haben:
Petra Amasreiter, Brigithe, Susanne Bolt, Josef Brustmann, Paul Alan Gee, Otto Göttler, Annika Hofmann, Andrea Huber, Hansi Kraus, Wolfgang Krebs, Elisabeth Lipp, Andieh Merk, Heiner Merk, Martina Noichl, Dieter Peinecke, Oliver Post, Angela Riedl, Sandra Schmid, Werner Specht, Oliver Taupp, Ulrike Tenzer, Marlies Vogler, Barbara Weinzierl, Sabine Winter, Markus Wohner und Peter Zürn

Auf der Leinwand haben uns kurzweilig und melodramatisch unterhalten:
Marion Cotillard, Pascal Greggory, Sylvie Testud, Gérard Depardieu, Emmanuelle Seigner u.a.

Herzlichen Dank für die gute Unterhaltung!

Wir bedanken uns bei unseren Künstlern der vergangenen Spielzeit 2014/2015 für die vielen schönen Stunden, die sie uns beschert haben:
Django Asül, Astrid Bauer, Katharina von Cranach, Thomas Darchinger, Sarah Hakenberg, Matthias Heiligensetzer, Tina-Nicole Kaiser, Manfred Köhler, Michi Köhler, Bolle Kroner, Robert Kucharski, Thomas Kühling, Wolfgang Lackerschmid, Christine Pemsl, Simone Schatz, Tiny Schmauch, Ralph Turnheim und Jürgen Wegscheider

Auf der Leinwand haben uns kurzweilig unterhalten:
Will Dohm, Heli Finkenzeller, Oliver Hardy, Buster Keaton, Stan Laurel
und außerdem u.a.
Paul Biensfeldt, Gisela von Collande, Kitty Dewall, Josefine Dora, Käthe Dorsch, Julius Falkenstein, Richard Häußler, Paul Henckels, Claus Holm, Emil Jannings, Marga Köhler, Walter Lieck, Harry Liedtke, Ernst Lubitsch, Lotte Neumann, Agda Nilsson, Ossi Oswalda, Hermann Picha, Ernst Rückert, Erich Schönfelder, Erna Sellmer, Wilfried Seyferth, Marianne Simson, Hans Stiebner, Jakob Tiedtke, Gustav von Wangenheim und Franz Weber

Vergrößern durch Bildklick